Sie sind hier: Was wir wollen

Kontakt

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.
Sperlichstraße 25
48151 Münster
E-Mail: ursula.hoelscher@ - DRK-westfalen.de

Standorte

Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

DRK-Kreisverband Gütersloh e.V.

DRK-Kreisverband Münster e.V.

 

 

Unsere Ziele

Mit unseren Trauerangeboten in den DRK-Kreisverbänden möchten wir trauernden Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum schaffen, in dem sie sich ihren Trauergefühlen behutsam zuwenden und sie ausdrücken können.

In der Gemeinschaft mit anderen trauernden Kindern/ Jugendlichen können sie ihre Erfahrungen teilen und erleben so Normalität.

Durch einen geregelten Rahmen finden sie in der Trauergruppe Sicherheit und Orientierung. 

Im Kontakt mit den anderen Kindern und geschulten ehrenamtlichen Begleiter/-innen erleben sie vertrauensvolle und verlässliche Beziehungen.

Durch verschiedene kreative Methoden haben die Kinder / Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Trauer individuell auszudrücken.

Es wird keine Therapie, sondern ein Mitgehen, Begleiten und Unterstützen der Trauernden angeboten.

Trauer ist eine gesunde menschliche Reaktion auf einen Verlust.

Trauer in unserer Gesellschaft

Der Verlust eines nahen Angehörigen löst bei Menschen tiefe Trauer aus. Viele Menschen reagieren sehr verunsichert und hilflos darauf. Ihnen fehlen die Worte und die Erfahrung mit trauernden Menschen. Alte Trauerrituale sind zunehmend unbekannt oder werden nicht mehr praktiziert. In der Hoffnung, dass die Normalität möglichst schnell zurückkehrt, bleiben Kontakte oft oberflächlich bestehen.

Dauert die Trauer länger als erwartet, wird sie schnell zur Krankheit erklärt. So entwickeln die Menschen oft  Berührungsängste und ziehen sich zurück. Trauernde Kinder und Jugendliche bleiben mit dieser Erfahrung dann oft alleine zurück.

In der betroffenen Familie ist jeder Einzelne selbst ein Trauernder. Der Blick auf die Kinder kann dadurch verstellt sein. In der Schule herrscht unter den Mitschülern Betroffenheit, aber auch eine große Sprachlosigkeit. Die Konfrontation mit Tod und Trauer berührt oftmals eigene Verlustängste. So erleben sich trauernde  Kinder und Jugendliche als anders, als nicht normal. Häufig finden sie niemanden, mit dem sie über das Erlebte sprechen können.

Die Trauer von Kindern und Jugendlichen wird oft nicht gesehen!
Verhinderte Trauer aber behindert Leben!